Karin Gottschlich und Ute Moors

Eine Tetrade

Alles Sein besteht aus den vier Elementen Erde, Wasser, Feuer und Luft.

Für die Kulturgeschichte Europas ist die Theorie des griechischen Philosophen Empedokles entscheidend, in der er alle Elemente zu einer Tetrade zusammenfasste und in einen Prozess des Wandels und des Stoffwechsels setzte. Die vier Elemente bilden die Wurzeln aus denen die Natur sich gestaltet. Zwischen den Elementen entsteht ein dynamischer Austausch.

An Erde, Wasser, Feuer und Luft kann man das Dynamische und Bildende der Elemente beobachten. Imponierende Gebirgsmassive, scheinbar unbeweglich, offenbaren das Prozesshafte, das erdgeschichtliche Werden und Vergehen.

Erde und Gestein, Wasser, Wolken und Luft, Landschaft, Licht und Farbe gestalten den Erdkörper ständig um. Flüsse und Bäche, ober- und unterirdisch fließend, durchziehen wie Adern die Erde. Wolken und Nebel inszenieren fortwährend neue Bildwerke in die Unendlichkeit der Atmosphäre.

Als Blitzentladung zwischen Wolken und Erdoberfläche weithin sichtbar oder tief verborgen im Erdinneren, herrscht das Element Feuer. Riesige Kammern mit glutflüssigem Gestein, die jederzeit als Vulkan ausbrechen und das Leben auf dem gesamten Globus in Mitleidenschaft ziehen könnten. Nicht zu bändigen!

Die Beherrschung des Feuers gehört zu den höchsten kulturellen Leistungen des Menschen und hat sein Leben wie kaum eine andere Entdeckung verändert. Es spendet Wärme und Licht und hat den Weg für Kunst und Kultur bereitet. In der griechischen Mythologie ist Prometheus der Freund und Kulturstifter der Menschheit.

Die schaffende und zerstörende Kraft der Elemente inspiriert unsere malerische Auseinandersetzung. Mit dem Werkstoff Farbe und seiner Gestaltung stellen wir uns vor die Herausforderung, die gegensätzlichen Dynamiken der vier Elemente in der abstrakten Malerei auf der Leinwand zu bändigen.

Oft gleicht der Malprozess den Lebensprozessen: scheinbar festgelegte Farbflächen werden durch transparente und überlagernde Malerei verändert. So bleiben gemalte Flächen, wie auch die gemachten Erfahrungen und Erlebnisse, das Werden und Vergehen im Hintergrund bestehen. Die Farbschichten durchdringen sich einerseits, andererseits bilden sie aber das Fundament für neue Kompositionen. Diese Verwandlungen führen oft in einige Tiefen. Zwischen den entstehenden Bildwerken und den Malerinnen findet ein dynamischer Austausch und Wandel statt. Malerisch leben wir uns in die Elemente hinein, atmen und stellen uns hinein, erwärmen uns und kommen in Fluss.

Karin Gottschlich und Ute Moors

Vita Karin Gottschlich

  • 1952: geboren in Krefeld
  • 1972 - 1975: Studium der Sozialpädagogik, FH Bremen
  • seit 1992: Frauenberatung im Frauenzentrum Viersen e.V.
  • 1997 - 2005: Seminare / Weiterbildung Steinbildhauerarbeit,
    Scuola di Scultura di Peccia, CH
    Plastisches Gestalten Novalis Hochschulverein, Kamp-Lintfort
    Modellieren mit Steinzeug, Keramikwerkstatt Büttelborn und Embrach, CH
    Steinbildhauerarbeit Walsheim
  • 2001 - 2005: Weiterbildung und Studium der Malerei Novalis Hochschulverein,
    Kamp-Lintfort
  • seit 2006: Freie Akademie für Malerei Greet Helsen und Andreas Durrer,
    Münchenstein CH

Ausstellungen

  • 2005: "Weibsbilder", 20 Jahre Frauenzentrum Viersen
    "Mal-Gründe", Gesundheitszentrum Lang, Dinslaken
  • 2006: "Von der Landschaft zur Abstraktion", Gruppenausstellung am Kloster Kamp, Kamp-Lintfort
  • 2007: "Fläche und Raum in der Malerei", Gruppenausstellung auf Schloss Bloemersheim, Vluyn
  • 2009: Frauenberatungsstelle Krefeld
    "Prima Materia", Kreativ.Quartier.Lohberg, Dinslaken

Vita Ute Moors

  • 1963: geboren in Kassel
  • 1983: Abitur
  • 1983: Praktikum Fotografie
  • 1985: Studium Visuelle Kommunikation FH Krefeld, FH Düsseldorf
  • 1986: freie Mitarbeit als Grafikerin
  • 1992: freischaffende Malerin, Elternzeit
  • 2003- 2006: Studium der Malerei, Novalis Hochschulverein, Kamp-Lintfort
  • 2006- 2008: Freie Akademie für Malerei Greet Helsen und Andreas Durrer, Münchenstein CH

Ausstellungen

  • 2006: Ständige Ausstellung in der Galerie Steinbergs, Nettetal
    "Von der Landschaft zur Abstraktion", Gruppenausstellung am Kloster Kamp, Kamp-Lintfort
    "Viel Farbe und ein grüner Apfel", Gruppenausstellung im Frauenzentrum Viersen
  • 2007: "Ein Spiel der Farben und Linien", Einzelausstellung im Finanzamt Viersen und im Rathaus Brüggen
    "Fläche und Raum in der Malerei", Gruppenausstellung auf Schloss Bloemersheim, Vluyn
  • 2008: "Weiß gemalt", Einzelausstellung im Frauenzentrum Viersen
  • 2009: "Farbe nicht ausgeschlossen", Einzelausstellung in der Galerie 4 Null 4,
    Burg Brüggen

 

Die Ausstellung findet in der Süchtelner Geschäftsstelle der Volksbank Viersen, Tönisvorster Straße 11, 41749 Viersen, statt.

Einen Vorgeschmack auf den Besuch der Ausstellung können Sie hier sehen. Klicken Sie auf ein Bild, um es zu vergrößern.

Eine Finissage zur Ausstellung fand am 20. Mai 2010 statt. Einige Bilder der Veranstaltung sehen Sie hier:

 

 

 
Volksbank Viersen eG